Wos d'Mannsleit trogn

Richtlinien für die Steirische Männertracht

Als kleine Hilfestellung - und nicht als Anmaßung über ein falschverstandenes "Gralshüten" in Sachen Tracht - möchten wir hier einige Punkte zur Tracht anführen, trachtlich Richtiges und weniger Passendes kurz beschreiben. Trachtenmode, Trachtenlook und Landhausstil haben auch ihre Berechtigung, schauen ja oftmals ganz sauber aus, sind jedoch an dieser Stelle nicht das Thema.

Hemd, Rock und Hose stellen die Hauptbestandteile der steirischen Männertracht dar. Leinen (heute Baumwolle), Leder und Loden sind seit Urzeiten ihr Material. Die Hose - Kurzhose, Kniebundhose, Langhose - und vor allem der Rock in Form von Röckl, Schoßrock, Janker, Spenser u.a. prägen die einzelne Tracht. Die verschiedenen Grundformen unterscheiden sich durch ihre Herkunft aus verschiedenen Stilepochen, durch den je nach Landschaft größeren oder geringeren Modeeinfluß sowie den jeweiligen Zustand, an den man bei der Trachtenerneuerung angeknüpft hat.

Trachtlich richtig


Grundsätzliches:
Schnitt und Farbe (grau-grün, grün oder braun) in Übereinstimmung mit Figur, Haar- und Gesichtsfarbe des Trägers und womöglich nach seiner (engeren) Heimat-zugehörigkeit. Übereinstimmung von Rock, Hosen- und Hutform, Hut ohne oder mit heimischen Gesteck (Gamsbart, Radlbart).

Rock:
Loden, Kammgarn, auch Fresko in Leinenbindung, im Sommer auch grünes Leinen und Leinengemisch ("Janker"); grau (mit grün), grün (mit oliv) und braun (graubraun, dunkelbraun); zu grauem Rock grünes Besatztuch; zu grünem oder braunem Rock auch Samtkragen möglich.  Knöpfe zum Schließen, zumindest drei (bei Einreihigkeit) aus Hirschhorn, Steinnuß, Horn.

Krawattentuch bzw. Bindel:
Reinseidentuch, gewebt oder bedruckt zur Krawatte gebunden, Seiden- oder Wollbindel je nach Tracht; farbliche Abstimmung auf Rock und Weste; echt silberner Krawattenring mit stilisiertem Ornament.

Weste (Leibl):
Form je nach Rock bzw. Anzug (z.B. zweireihig zu Einreiher); spitz oder rund ausgeschnitten; grünes Tuch, Wollstoff (Brokat oder Pepita), farbiger Seiden- brokat, einfarbiger oder bestick- ter Samt (schwarz, braun, wein-rot; kleingemustert; echte Silber- knöpfe, dunkle Perlmutt- oder schwarze "Talarknöpfe", Wildmo- tive auf Silberknöpfen für Jäger

Strümpfe (Stutzen):
Grau, graubraun, grün und blau, früher vielfach graublau (laven-delblau) je nach Tracht, naturfarben, weiß (für Buben); Wolle, Garn, u.ä. Material.

Schuhe:
Schwarze Halbschuhe, geschnürt oder mit Schnalle, hohe Schnürschuhe, "Haferlschuhe", Glattleder.

Kopfbedeckung:
"Ausseer" Form (schwarz oder grün mit grünem Band); Schnur- hut (grün mit grüner Schnur) aus Filz oder Velour; Stainzer Sonderform (mit verschiedenfar- bigen Schnüren); zylinderartiger Hut (schwarz + schwarzes Band), alle auf die Tracht abgestimmt.

Überkleidung:
Strickwesten, grau, bräunlich, weiß bzw. naturfarben, auch grün, grüner oder grauer "Hubertusmantel" aus Strichloden in überlieferter Form; Steinnuß-, Horn- oder Hirschhornknöpfe. Trachtenmantel, grau, grün oder braun aus Loden. "Wetterfleck" bzw. Umhang aus grauem oder grünem Strichloden. Überröcke aus "Schladminger" Perlloden oder hellerem dicken Loden.

Ranzen & sonstiger "Aufputz":
Grundsätzlich: weniger ist mehr. Lederranzen mit Federkiel- stickerei;  Taschenuhren mit Uhrketten;  Gamsbart, Radlbart.

Trachtlich unrichtig


Grundsätzliches:
Dem Aussehen und Alter des Trägers in Helligkeit und Schnitt nicht günstige Trachten; seiner engeren Heimat nicht entsprech- ende landschaftsgebundene Formen; Ablehnung brauner Röcke in der irrigen Meinung, alle seien kärntnerisch; stilistisch nicht zusammengehörige alte und neue Trachtenbestandteile.

Rock:
Rock in "Trachtenlook"(z.B. mit Schalkragen, Verschluß nur mit einem oder zwei Knöpfen) in rot, blau oder schwarz; Blechknöpfe, rote Stutzen; zur Tracht unpassende Hutform und -farbe; Maschinstickerei auf Taschen und Aufschlägen; Silber- oder Goldvorstoß auf Langhose; "Adlerflaum" als Hutgesteck. Schlechte Kunstfaser, Modestoff, grober Cord, grüner Samtbesatz zu grauem Loden.

Krawattentuch bzw. Bindel:
Kunstseide o.ä. Kunstmaterial; modische "Selbstbinder"Krawatte aus "Trachtenmode"; nicht zur besonderen Tracht passendes Bindel; Alpenblumen aufgedruckt oder eingestickt; naturalistisches Motiv auf Krawattenring; Blech- hülse mit eingestanztem Muster.

Weste (Leibl):
Nicht auf Rock und Anzug abgestimmte Form; doppel- reihige Weste zu doppelreihigem Anzug; zu grüne Farbgebung; farbige Filz- oder Tuchweste (außer grün); Blechknöpfe, Hirschhornknöpfe.

Strümpfe (Stutzen):
Modestutzen oder Socken; rot oder zweifarbig gemustert, zu dünnes Kunstmaterial, Fußlose "Wadelstutzen" (oberbayrisch).

Schuhe:
Modische Formen (zu spitz, unsymmetrische "Schlüpfer"), hell- oder dunkelbraune Schuhe, rote Einfassung, Rauhleder

Kopfbedeckung:
Modische oder unsteirische Formen; grau oder braun; hellgrauer Bergsteigerhut; nicht auf die Tracht abgestimmter Hut.

Überkleidung:
Rote oder blaue Walkjanker; modisch-sportliche Mantelformen, weiß oder rot oder schwarz im Trachtenlook; Metallknöpfe; naturalistische Stepp- bzw. Stickmuster (Almblumen u.ä.).

Ranzen & sonstiger "Aufputz":
"Aufgeputzt wie ein Almstier"; Gürtel und ranzenähnliche Gür-tel mit naturalistischen Mustern;Taschenuhr und gleichzeitig Armbanduhr. Radlbart mit touristischen Motiven.

glqxz9283 sfy39587stf02 mnesdcuix8
sfy39587stf03
sfy39587stp15